Skip to main content
Inhalt

Hin zu besonderen Orten

Binzer Villen-Rundgang

baederarchitektur.jpg Erfahren Sie bei dem Binzer Villen-Rundgang alles über die weißen Binzer Villen und Häuser, die Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden und als Bäderarchitektur bekannt geworden sind. Bei einem Rundgang vor Ort im Ostseebad Binz können Sie mit Ihrem Smartphone die Informationen über einen QR-Code an den jeweiligen, bisher 31 Häusern abrufen und erfahren so Entstehungsgeschichte, Anekdoten und Fotos. Auch gibt es wöchentlich, mittwochs um 10:00 Uhr, eine Ortsführung.

Foto: Kurverwaltung Ostseebad Binz

Jagdschlossexpress

jagdscholssexpress.jpg Mit dem Jagdschlossexpress können Sie von der Binzer Seebrücke hinauf zum Jagdschloss Granitz fahren. Während der Fahrt erhalten Sie Informationen zum Ostseebad Binz und natürlich zum Jagdschloss selbst. Gäste, die dem Ostseebad Binz einen Tagesbesuch abstatten, können den Parkplatz Binz-Ost nutzen (von der L29 kommend am östlichen Ortseingang), um ihr Auto zu parken und vor dort aus mit dem Jagdschlossexpress durch den Wald der Granitz hinauf zum Jagdschloss Granitz zu fahren. Nach einem Besuch des Schlosses fahren wir Sie wieder zum Parkplatz bzw. in den Ort hinein. Hier finden Sie die Fahrpläne.

Jagdschloss Granitz

rugjagdschlossgranitz.jpg Jagdschloss Granitz: Inmitten eines der zusammenhängensten und größten Waldgebiete/Buchenwaldes Rügens im Südosten der Insel wurde im Jahre 1837 das Jagdschloss Granitz von dem Berliner Architekten Johann Gottfried Steinmeyer für Fürst Wilhelm Malte I. zu Putbus errichtet und diente damals dem Aufenthalt fürstlicher Gäste während der Jagdsaison. Die Besichtigung des Schlosses Granitz mit seinem 38 m hohen Mittelturm zeigt einen fantastischen Blick über die Insel und ist für jedermann ein tolles Erlebnis. Zu erreichen ist das Jagdschloss über einen Zubringer vom Großparkplatz Süllitz oder von der Seebrücke des Ostseebades Binz mit dem Jagdschlossexpress. Autos sind auf dem Weg zum Schloss nicht erwünscht.

Foto: Fotolia (Anja Sacher)

Moritzburg

ausflugmoritzburg.jpg Das Ausflugslokal auf dem „Hohen Berg“ bei Moritzdorf wurde ca. Mai 1901 erbaut und nannte sich anfangs „Wilhelmshöhe“. Seitdem zieht es viele Ausflügler an, die, wenn sie die rund 200 Treppenstufen, die auf den „Hohen Berg“ führen, überwunden haben, mit einer tollen Rundumsicht belohnt werden. Mitte April 2013 öffnet das Ausflugslokal Moritzburg für Besucher wieder seine Pforten!
Adresse: Moritzdorf 14, 18586 Sellin, Tel.: 038303 95884

Prora

prora.jpg Als "Seebad der 20.000" hatten die Nazis die riesige Anlage in Prora, den "Koloss von Rügen", auf der Insel Rügen geplant. Vor 80 Jahren, am 2. Mai 1936, wurde der Grundstein gelegt.

Prora-Express

proraexpress.jpg Der Prora-Express startet von der Seebrücke Binz zu einer Erlebnisfahrt in den 4,5 Kilometer langen „Koloss von Rügen“. Während der Fahrt erhalten Sie vom Fahrer Informationen über die Geschichte des Ostseebades Binz und Einzelheiten über das längste Gebäude der Insel Rügen. Hier finden Sie den Fahrpläne.

Rasender Roland

rasender-roland.jpg Seit mittlerweile weit mehr als 100 Jahren dampft die Rügensche Kleinbahn, auch liebevoll „Rasender Roland“ genannt, mit 30 km/h Höchstgeschwindigkeit durch den landschaftlich reizvollen Südosten der Insel Rügen und ist mittlerweile zu einem technischen Denkmal der Insel Rügen geworden.
Die schöne Fahrt Putbus – Göhren (24,2 km), bei dem der Rügensche BäderBahn - Rasende Roland das ehemalige Residenzstädtchen Putbus mit den Ostseebädern Binz, Sellin, Baabe und Göhren verbindet, dauert eine gute Stunde und lädt nicht nur an diesen Punkten zum Ausstieg ein. Auch hält er an viele kleinen Unterwegsstationen, wie z.B. das Jagdschloss Granitz. Der Rasende Roland ist mittlerweile ein touristisches Highlight. Mit täglichem Dampflokeinsatz und nostalgischem Flair sowie ein Hauch von Eisenbahnromantik erfreut er ganzjährig Urlauber und Ausflügler mit familien- und gruppenfreundlichen Tarifen. Auch eine eine Fahrradmitnahme ist möglich.
Hier finden Sie Informationen zum Fahrplan, zu den Fahrpreisen und aktuelle Informationen zur Rügensche-Bäderbahn .


.

Seebrücke Binz

binzbruecke.jpg Die Seebrücke Binz auf Rügen entstand in Binz als erste Seebrücke im Jahre 1902 mit einer Länge von 560 m. Als am 28. Juli 1912 beim Anlegen eines Dampfers ein Balkon brach wurde sie bei einem Sturmhochwasser zerstört. Nach dem Wiederaufbau erhielt sie den Namen Prinz-Heinrich-Brücke und wurde im Winter 1942 durch Eisgang, Wind und Wellen zerstört. Im Jahr 1994 wurde eine neue, 370 Meter lange Seebrücke errichtet und ist die zweitlängste Seebrücke Rügens.

Foto: Fotolia (Anja Sacher)

Schiffsfahrten

schifffahrt.jpg Schauen Sie sich die Insel Rügen mit seinem Kreidefelsen vom Wasser aus an oder genießen Sie einen Ausflug entlang der Vorpommerschen Bodenlandschaft. Schifffahrten werden von verschiedenen Reedereien angeboten. Die Schiffe legen an den Seebrücken Göhren, Sellin und Binz sowie im Hafen von Saasnitz an. Eine Schiffsfahrt zur autofreien Insel Hiddensee ist auch möglich; vom Hafen Schaprode aus fahren regelmäßig Schiffe. Weitere Informationen finden Sie unter Fahrgastschifffahrt Rügen

Schloss Ralswiek

schlossralswiek.jpg Schloss Ralswiek, Parkstr. 35, 18528 Ralswiek, Tel.: (0 38 38) 2 03 20): Graf Douglas, der Besitzer von Ralswiek, ließ 1894 das Schloss Ralswiek auf der Anhöhe des Ortes im Stil der französichen Loire-Schlösser erbauen. 1945 wurde das Schloss als Altenheim genutzt, später wurde es dann ein Behinderten- und Pflegeheim des DRK. Die Inneneinrichtung ist weitgehend erhalten und sehenswert. Der weitläufige Schlosspark bietet eine botanische Vielfalt und von der Freitreppe des Schlosses sieht man mit Blick über die Freilichtbühne der Störtebeker Festspiele den Großen Jasmunder Bodden.

Seebrücke Sellin

sellinbruecke.jpg An erster Stelle steht die Seebrücke Sellin mit anfänglich im Jahre 1906 erbauten 508 m Länge. Nach einem Brand des Brückenkopfes im Jahr 1920 wurde im Jahre 1925 ein Neubau erforderlich und es entstand eine Seebrücke mit einer Konzerthalle und einer Plattform mit einer Länge von ca. 500 m. Wie auch die Seebrücke in Binz wurde die Seebrücke in Sellin bei Eisgang im Winter 1942 weitgehend zerstört. Allerdings blieb das Brückenhaus erhalten und wurde in den 1950er bis 1970er Jahren als beliebtes Tanzlokal genutzt. Dies musste allerdings aufgrund seines maroden Zustandes im Jahre 1978 abgerissen werden. Nach einem Besuch vom Bundespräsident Richard von Weizsäcker 1991, der sich für den Wiederaufbau der Seebrücke einsetzte, begann der Wiederaufbau im Jahre 1992. Die offizielle Eröffnung des neuen Brückenhauses samt Gastronomie fand am 2. April 1998 statt. Mit 394 Metern Länge ist sie die längste Seebrücke der Insel.